Seitenstettener Petition zu Harm Reduction und Risikominderung

Das PRAEVENIRE Gesundheitsforum hat sich seit seinen Anfängen einer Stärkung präventiver Ansätze im Gesundheitssystem und der korrespondierenden Verbesserung der Gesundheitskompetenz der Bevölkerung verschrieben.

Im Zuge vieler PRAEVENIRE Gipfelgespräche, Workshops und Keynotes, die sich mit Prävention und Gesundheitskompetenz in diversen Settings und mit unterschiedlichen Schwerpunkten beschäftigten, wurden immer wieder auch die Konzepte „Harm Reduction“, „Schadensreduktion“ und „Risikominderung“ angesprochen. Dabei war die engere Abgrenzung dieser von Prävention im Allgemeinen oftmals noch nicht optimal ausgeprägt. Im Rahmen von Gipfelgesprächen, die sich spezifisch diesen Ansätzen widmeten, begann daher PRAEVENIRE, das Potential dieser Ansätze in den Fokus zu rücken und mit ExpertInnen zu diskutieren. Schnell wurde klar, dass es sich dabei um spannende Konzepte mit viel Potential im Sinne der Versorgungsoptimierung handelt.

Daher fasste das PRAEVENIRE Gesundheitsforum den Entschluss, bei den 6. PRAEVENIRE Gesundheitstagen 2021 im Stift Seitenstetten eine Initiative zu starten, die sich der Entwicklung einer „Seitenstettener Petition zu Harm Reduction und Risikominderung“ widmet, angehlehnt an das erfolgreiche Beispiel des „Seitenstettener Manifests zur zukünftigen onkologischen Versorgung Österreichs“.

Vom Kick-off an wurde im Rahmen von weiteren Expertendiskussionen (in Alpbach und in Gastein), durch Experteninterviews und Literaturrecherche ein Jahr lang intensiv an der Basis für die Seitenstettener Petition gearbeitet.

Da der Umfang an Thematiken, die unter dem Schirm von Schadens- bzw. Risikoreduktion betrachtet werden können, äußerst breit ist, wurde gemeinsam mit ExpertInnen beschlossen, sich in der Diskussion auf ausgewählte Lebensstilrisiken und Suchtverhalten zu konzentrieren, konkret in 5 Bereichen: Bewegung, Ernährung, Alkohol, Rauchen, illegale Drogen. Diese wurden insbesondere vor dem Hintergrund der Onkologie, Orthopädie, kardiovaskulärer Erkrankungen und der Zahngesundheit diskutiert.

Zentral im Prozess der Gestehung der Seitenstettener Petition war auch die Einordnung dieser Ansätze zwischen Prävention und Therapie: Die Seitenstettener Petition definiert Harm Reduction und Risikominderung dezidiert als unterstützende Ansätze und Maßnahmen und hält diesbezüglich klar fest, dass:

  • Prävention von Lebensstilrisiken und Suchtverhalten Primärziel sein muss
  • Lebensstiländerung und Suchtabstinenz dies bestmöglichen Outcomes für Betroffene darstellen
  • Harm Reduction und Risikominderung einen Beitrag dort leisten können und sollen, wo Prävention zu spät kommt und wo aus individuellen Gründen Lebensstiländerung und Suchtabstinenz nicht erfolgreich sin.


Bei den 7. PRAEVENIRE Gesundheitstagen 2022 im Stift Seitenstetten wurde die Seitenstettener Petition zu Harm Reduction und Risikominderung der Öffentlichkeit präsentiert. Mit der Petition möchte PRAEVENIRE die patientenorientierte, evidenzbasierte und zukunftsweisende Gestaltung gesundheitspolitischer Prozesse und Strukturen unterstützen, zur Aufklärung über die Potentiale von Harm Reduction und Risikominderung beitragen und damit eine pragmatische, an den Bedürfnissen Betroffener ausgerichtete Gesundheitsversorgung stärken.

PRAEVENIRE wird die Arbeit zu den Ansätzen der Harm Reduction und Risikominderung auf Basis der Seitenstettener Petition fortsetzen und freut sich auf den weiteren kritischen Austausch mit den Signatoren der Petition und weiteren ExpertInnen und StakeholderInnen.

Unsere Forderungen

1

Eine Gesellschaft frei von Suchtverhalten und vermeidbaren Lebensstilrisiken ist kein realistisch kurzfristig erreichbares Ziel. Es ist anzuerkennen, dass auch nicht individuelles Verhalten alleine Fokus von Bemühungen zur Verbesserung sein kann, sondern dieses im Kontext mit belastenden Lebens- und Arbeitsumständen gesehen werden muss. In diesem Sinne können bedarfsgerechte Ansätze der Harm Reduction und Risikominderung eine Brücke darstellen, um eine nachhaltige, schrittweise Verbesserung im Lebensstil einzuleiten.

2

Harm Reduction und Risikominderung können zusätzliche, unterstützende Tools im Umgang mit Lebensstilrisiken und Suchtverhalten sein. Daher muss allgemein die Präventionsarbeit in Österreich aufgewertet und Gesundheitswissen ab dem Kindesalter stärker vermittelt werden.

3

Evidenzbasierung und Wissenschaftlichkeit müssen Grundlage aller Ansätze zu Harm Reduction und Risikominderung sein. Ein aktiver Dialog mit der Wissenschaft, die kontinuierlich neue Erkenntnisse generiert und die eigenen Annahmen und Gewissheiten hinterfragt, ist daher notwendig und soll gefördert werden.

4

Die Förderung wissenschaftlicher, evidenzbasierter Auseinandersetzung mit den Ansätzen soll eine verbesserte Kommunikation über den state of the art in und mit der medizinischwissenschaftlichen Community begleiten.

5

Eine verstärkte Aufklärung und Transfer des Wissens in die Praxis der Gesundheitsversorgung, hin zu medizinischem Fachpersonal und in ihre Ausbildung, muss angestrebt werden, um für jene Betroffenen, deren Lebensumstände dies erfordern, pragmatische Ansätze zur Senkung von Lebensstilrisiken vermitteln zu können.

6

Vergleichbare evidenzbasierte Diskurse und Bewertungsprozesse sollen für nationale wie europäische gesundheitspolitische und regulatorische Entscheidungen mit Bezug auf Harm Reduction und Risikominderung angewendet werden.

7

Innovative österreichische Projekte zu Harm Reduction und Risikominderung sollen gefördert sowie regelmäßig unter Einbeziehung des state of the art der Wissenschaft evaluiert werden. Erfolgreiche Ansätze und Projekte sollen in die Regelversorgung übernommen werden.

8

Gerade in den Bereichen Lebensstilrisiken und Suchtverhalten muss aufgrund soziokultureller bzw. -ökonomischer Bedenken die Niederschwelligkeit und Praxistauglichkeit bei allen Angeboten ein zentraler Fokuspunkt sein und die Begegnung und Aufklärung auf Augenhöhe mit den Betroffenen gesucht werden.

FORM


Bereits

107

Unterstützer

Unsere Unterstützer

Assoc. Prof. Priv.-Doz. Dr. Martin Andreas, MBA

Assoc. Prof. Priv.-Doz. Dr. Martin Andreas, MBA

Programmleiter Herzklappenchirurgie der Univ.-Klinik für Herzchirurgie der MedUni Wien & Leiter des Forschungsreferates der Ärztekammer für Wien

Dr. Gerald Bachinger

Dr. Gerald Bachinger

Patientenanwalt NÖ und Sprecher der Patientenanwälte Österreichs

Prim. Dr. Martin Barth

Prim. Dr. Martin Barth

Abteilungsleiter Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin am PEK Steyr der OÖGesundheitsholding

Dr. Alexander Biach

Dr. Alexander Biach

Direktor-Stv. der Wirtschaftskammer Wien und Standortanwalt der Stadt Wien

Prim. Univ.-Prof. Dr. Nikolaus Böhler

Prim. Univ.-Prof. Dr. Nikolaus Böhler

Emeritierter Vorstand der Universitätsklinik für Orthopädie und Traumatologie des Kepler Universitätsklinikums

Manfred Brunner

Manfred Brunner

Landesstellenvorsitzender der ÖGK Vorarlberg

Univ.-Prof. Dr. Catherina Chiari

Univ.-Prof. Dr. Catherina Chiari

Präsidentin der Österreichischen Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie & Leiterin der Spezialambulanz für Kinderorthopädie der MedUni Wien

Univ.-Prof. Dr. Richard Crevenna, MMSc, MBA

Univ.-Prof. Dr. Richard Crevenna, MMSc, MBA

Vorstand der Universitätsklinik für Physikalische Medizin, Rehabilitation und Arbeitsmedizin der MedUni Wien

Mag. Barbara Fisa, MPh

Mag. Barbara Fisa, MPh

Geschäftsführerin von „The Healthy Choice“

Dr. Reingard Glehr

Dr. Reingard Glehr

Allgemeinmedizinerin, Sprecherin der Initiative „Österreich Impft“ und Vorstandsmitglied der Österreichischen Gesellschaft für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin in der Allgemeinmedizin

Univ.-Prof. Dr. Michael Gnant

Univ.-Prof. Dr. Michael Gnant

Medizinische Universität Wien & Präsident der ABCSG

Univ.-Doz. Dr. Ernest Groman

Univ.-Doz. Dr. Ernest Groman

Wissenschaftlicher Leiter des Nikotin Instituts

Mag. pharm. Gunda Gittler, aHPh

Mag. pharm. Gunda Gittler, aHPh

Leiterin der Anstaltsapotheke im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Linz

Dr. Marlies Gruber

Dr. Marlies Gruber

Geschäftsführerin forum. ernährung heute

Margit Halbfurter, MSc D.O.

Margit Halbfurter, MSc D.O.

Präsidentin der Österreichischen Gesellschaft für Osteopathie

Dr. Hans Haltmayer

Dr. Hans Haltmayer

1. Vorsitzender der Österreichischen Gesellschaft für arzneimittelgestützte Behandlung von Suchtkrankheit

Lisa Holzgruber

Lisa Holzgruber

Founder von rotable

Mag. pharm. Andreas Hoyer

Mag. pharm. Andreas Hoyer

1. Vizepräsident des österreichischen Apothekerverbands

Mag. pharm. Gernot Idinger aHPh

Mag. pharm. Gernot Idinger aHPh

Leiter der Anstaltsapotheke Pyhrn-Eisenwurzen Klinikum und Lead Buyer Pharmazeutische Produkte der OÖ Gesundheitsholding

 Mag. Georg Jillich

Mag. Georg Jillich

Präsident des Österreichischen Kneippbundes

Dr. Andreas Krauter

Dr. Andreas Krauter

Leiter des Fachbereichs Medizinischer Dienst der ÖGK

Univ.-Prof. Dr. Lars-Peter Kamolz

Univ.-Prof. Dr. Lars-Peter Kamolz

Leiter der Klinischen Abteilung für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie des LKH-Univ. Klinikum Graz

Univ.-Prof. Dr. Günther Laufer

Univ.-Prof. Dr. Günther Laufer

Stv. Ärztlicher Direktor des AKH Wien und Leiter der Univ.-Klinik für Herzchirurgie der MedUni Wien

Mag. Karl Lehner, MBA

Mag. Karl Lehner, MBA

Geschäftsführer der Oberösterreichischen Gesundheitsholding

Thomas Marschall

Thomas Marschall

Vorstandsmitglied der Österreichischen Gesellschaft für Osteopathie

Nina Mittendorfer

Nina Mittendorfer

Vorstandsmitglied der Österreichischen Gesellschaft für Osteopathie

Mag. pharm. Dr. Ulrike Mursch-Edlmayr

Mag. pharm. Dr. Ulrike Mursch-Edlmayr

Präsidentin der Österreichischen Apothekerkammer

Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Bernd Michael Rode

Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Bernd Michael Rode

Ehrenpräsident des europäisch-asiatischen Universitätennetzwerks ASEA-UNINET, Universität Innsbruck

Mag. pharm. Dr. Elisabeth Messinger, aHPh 

Mag. pharm. Dr. Elisabeth Messinger, aHPh 

Leiterin der Anstaltsapotheke der Barmherzigen Brüder Wien

Priv.-Doz. Dr. Valerie Nell-Duxneuner

Priv.-Doz. Dr. Valerie Nell-Duxneuner

Ärztliche Direktorin im Hanusch-Krankenhaus der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK)

Univ.-Prof. Dr. Christoph Neumayer 

Univ.-Prof. Dr. Christoph Neumayer 

Leiter der Klinischen Abteilung für Gefäßchirurgie, Univ.-Klinik für Allgemeinchirurgie der MedUni Wien)

Prim. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Popp

Prim. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Popp

Lungenfacharzt in der Privatklinik Döbling

Daniel Peter Gressl, DGKP

Daniel Peter Gressl, DGKP

1. Vizepräsident des Österreichischen Gesundheits- und Krankenpflegeverbandes

Mag. Wolfgang Panhölzl

Mag. Wolfgang Panhölzl

Leiter der Abteilung Sozialpolitik der AK Wien

Prof. Dr. Reinhard Riedl

Prof. Dr. Reinhard Riedl

FH Bern, Vorstandsmitglied und Digital Health Experte von PRAEVENIRE

Priv.-Doz. Dr. Ralf Rosenberger

Priv.-Doz. Dr. Ralf Rosenberger

Facharzt für Unfallchirurgie, Spezialist für Sportverletzungen, Arthrose und Zelltherapie

Hon.Prof.(FH)Dr. Bernhard Rupp

Hon.Prof.(FH)Dr. Bernhard Rupp

Leiter der Fachabteilung Gesundheitswesen der AK NÖ

Dr. Erwin Rebhandl

Dr. Erwin Rebhandl

Präsident von AM Plus und Vorstandsmitglied von PRAEVENIRE

Mag. Dr. Hans-Jörg Schelling

Mag. Dr. Hans-Jörg Schelling

Präsident des Vereins PRAEVENIRE

Dr. Harald Schlögel 

Dr. Harald Schlögel 

Präsident der Ärztekammer für Niederösterreich

Mag. Susanne Siokola-Tomandl

Mag. Susanne Siokola-Tomandl

Geschäftsführerin der Urban Health Concept & Sportwissenschafterin

Mag. Martin Schaffenrath

Mag. Martin Schaffenrath

Mitglied des Verwaltungsrates der ÖGK

Dr. Florian Stummer

Dr. Florian Stummer

Forschungskoordinator & Universitätsassistent Institut für Allgemeinmedizin JKU Linz

Mag. DDr. Wolfgang Wein

Mag. DDr. Wolfgang Wein

Pharmaexperte

Dr. Fabian Waechter

Dr. Fabian Waechter

Allgemeinmediziner

Max Wininger

Max Wininger

Geschäftsführer der Next AG für Kommunikation

Univ.-Prof. Dr. Erika Zelko

Univ.-Prof. Dr. Erika Zelko

Leiterin des Instituts für Allgemeinmedizin an der Medizinischen Fakultät der JKU Linz

Prof. Dr. Dirk Ziebolz 

Prof. Dr. Dirk Ziebolz 

Geschäftsführender Oberarzt im Funktionsbereich Interdisziplinare Zahnerhaltung und Versorgungsforschung, Universitätsklinikum Leipzig