Der Standard: Experten: MS-Patienten in Österreich relativ gut versorgt

In Österreich leiden rund 12.000 Menschen an Multipler Sklerose (MS), sie werden über ein System von fast 130 Zentren versorgt. Moderne Therapien können den Krankheitsverlauf oft sehr günstig beeinflussen, heißt es von Experten. „Der Ausgangspunkt war Ende der 1980er-Jahre, bis dahin stand für die Behandlung der MS kaum etwas zur Verfügung – möglich war nur die Behandlung akuter Schübe mit Cortison. Heute haben wir immer mehr Wirksubstanzen. Für 80 bis 85 Prozent der Patienten ist jetzt tatsächlich eine wirksame Behandlung möglich, dieKrankheitsschübe verringert oder sogar verhindern kann“, sagt Eduard Auff, Obmann der Fachgruppe Neurologie der Wiener Ärztekammer, ehemals Chef der neurologischen Universitätsklinik in Wien (MedUni/AKH).

Lesen Sie hier den ganzen Artikel.

Verpassen Sie keine PRAEVENIRE-News mehr
mit unserem Newsletter

Scroll to Top